Ruhr - Bezirksimkerverein Villingen e. V.

Logo2019
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Ruhr



 
   Die Ruhr gehört zu den krankhaften Erscheinungen des Verdauungsbereiches der Biene.
 
              
Vorkommen
 
  Die Ruhr ist eine für Bienen nicht ansteckende Durchfallerkrankung  der erwachsenen Bienen die zum Winterende und Frühjahr auftritt und nur  die Winterbienen betrifft.
              
Erscheinungsbild
 
  • Die Bienen sind unruhig, laufen umher, der Hinterleib ist angeschwollen.
  • Das Aussehen des Hinterleibes ist gedehnt, glasig.
  • Bei Druck auf den Hinterleib spritzt Kot heraus.
    Der Kot hat eine breiige – flüssige Konsistenz, die Farbe ist gelb – hellbraun.
  • Auf den Waben finden sich Kotspritzer in den Wabenzellen. Der  sogenannte Ruhrschorf befindet sich dabei nur an den Zellöffnungen!
  • Weitere Kotspritzer finden sich auf den Rähmchen, am Kasten und im  Fluglochbereich. Die Kotspritzer sind großflächig und von brauner Farbe.
  • Auf dem Bodenbrett liegen vermehrt tote Bienen.
  • Die erkrankten Bienen fliegen auch bei schlechtem Wetter oder Kälte aus.
                 
Verkotete Rähmchenoberträger
                 
Durch Ruhr verkotete Wabe
                 
Totes Volk mit Ruhr
              
Ursache
 
  Die Kotblase der Winterbienen ist überlastet.
Ursachen hierfür können sein:
  • Lang anhaltende kalte Witterung und dadurch verhinderter Reinigungsflug
  • Häufiger Wetterumschwung mit Temperaturschwankungen, führt zu vermehrter Futteraufnahme
  • ungeeignetes Winterfutter (z.B. mangelhaft gereinigter Rohzucker,  Zusätze, verdorbenes Futter) oder auch Honigtauhonig im Winter in den  Völkern.
  • Beunruhigung im Wintersitz der Völker, bewirkt erhöhte  Futteraufnahme, z.B. unnötiges Öffnen der Kästen, Vögel, Spitzmäuse.  Weisellosigkeit.
  • verstopfte Fluglöcher (Schnee, Eis, tote Bienen)
  • Reizfüttern mit frühzeitiger Pollenaufnahme
  • Oft in Verbindung mit anderen Erkrankungen, z-B. Nosema, Amoebenruhr
              
Behandlung
 
  • Bei ungeeignetem Futter: Gabe von Zuckerwasser 1:1 (leicht angewärmt), weichen Futterteig
  • tote Bienen entfernen
  • Kastenfront und alle verschmutzten Teile gründlich abwaschen
  • Verkotete Waben einschmelzen.
  • Völker einengen
  • sehr schwache Völker abtöten
  • nach Reinigungsflug in sauberen Kasten (eventuell vorwärmen)
              
Vorbeuge
 
  • nur starke Völker einwintern
  • rechtzeitig und ausreichend einfüttern
  • geeignetes Winterfutter verwenden
  • eventuell vorhandenes ungeeignetes Futter entnehmen (Waldhonig, Melizitose)
  • Störungen ausschließen
  • winterfeste Beuten
  • kein verfrühtes, besser gar kein Reizen


Quelle:
Vereinsheim:
Bezirksimkerverein Villingen e.V    
Peterzeller Straße
( zwischen Villingen und Mönchweiler)
78048 VS- Villingen
Postanschrift:
Bezirksimkerverein Villingen e.V
Martin Stehle
Rupertsbergweg 13
78112 St. Georgen
Tel:07724 949341 / 01703884366
Zurück zum Seiteninhalt